AFFOLTERundSIEBER
der satirische Polit-Blog

Weg mit karierten Burkas!

Affolter: Ich frage mich gerade, ob wir nicht auch zur Generation Woke gehören.

Sieber: Was ist jetzt das wieder?

Affolter: Die Generation Woke ist sensibel gegenüber Rassismus, Sexismus und Klimawandel. Generation Greta könnte man auch sagen.

Sieber: Und wir beide sollten uns um eine Mitgliedschaft bei dieser Generation bemühen?

Affolter: Ich fände das noch sympathisch.

Sieber: Vergiss es, wir sind zu alt. Wir gehören zur Generation Baby-Boomer, zur Schämdi-Generation.

Affolter: Das ist aber schade.

Sieber: Wir Männer sollten uns schämen.

Affolter: Oje.

Sieber: Es wird 50 Jahre Frauenstimmrecht gefeiert, aber eine echte Gleichstellung gibt es immer noch nicht.

Affolter: Moment. Man kann mir einiges anhängen, wofür ich mich schämen könnte, aber mit dem Stimmrecht der Frauen habe ich nichts zu tun. Ich wurde stimmberechtigt im Jahr 1972, da hatten die Frauen dieses Recht schon erhalten.

Sieber: Ich meine nicht dich persönlich, sondern den männlichen Teil der Schweiz.

Affolter: Das mit der Unterdrückung der Frauen wird sich jetzt sowieso ändern, dieses Autobahn-Komitee will nämlich Nägel mit Köpfen machen...

Sieber: Was hat dieses Egerkinger-Komitee mit der Gleichstellung von Frau und Mann zu tun?

Affolter: Das Egerkinger Komitee will Burkas verbieten, wegen der Unterdrückung von Frauen und so. Weg mit der Burka, wegen der Menschenrechte, sagt auch ein Herr Lars Guggisberg aus Kirchlindach. Dabei ist das gar nicht neben der Autobahn.

Sieber: Hast du schon einmal eine voll verschleierte Frau in der Schweiz gesehen? Ich jedenfalls nicht.

Affolter: In Interlaken habe ich vor Jahren eine arabische Familie getroffen, da hat die Frau so ein Ding getragen. Die war, so schien es mir, nicht unterdrückt, sondern steinreich.

Sieber: Die wollen doch nur wieder Stimmung gegen Muslime machen, so wie seinerzeit bei der Minarett-Initiative.

Affolter: Wer, die Egerkinger? Ja, so ein ständiger Autobahnlärm kann einen halt durcheinanderbringen.

Sieber: Die Herren Wobmann und Schlüer von diesem Komitee...

Affolter: Ach, den Schlüer gibt's noch? Der soll als junger Mann aus der DDR geflüchtet sein. Dort waren die Frauen schon lange gleichberechtigt. Deshalb setzt er sich auch in der Schweiz dafür ein. 

Sieber: Wieso? Dort gab es keine Burkas, Tschadors oder Nikabs, wohl wegen der Rohstoffmängel. Ausserdem ist das glatte Augenwischerei, was dieses Komitee betreibt.

Affolter: Ja, und dieser Herr Wobmann hat vor Jahren von der Gleichstellung als dem «wohl überflüssigsten Thema unserer Zeit» gesprochen.

Sieber: Jedenfalls will die Partei hinter den Egerkingern doch nur wieder einmal eine Abstimmung gewinnen.

Affolter: Und deshalb schämst du dich jetzt?

Sieber: Ich schäme mich, dass Frauen für die gleiche Arbeit im Schnitt immer noch 8.1 Prozent weniger verdienen als Männer.

Affolter: Ich gestatte dir dein Schämen. Dann trage doch du für einen Tag ein schwarzes Sackkleid.

Sieber: Kommt nicht in Frage...

Affolter:  Diese schwarzen Ganzkörperumhänge sind schon nur ästhetisch höchst problematisch.

Sieber: Unzumutbare Kleider tragen auch Männer.

Affolter: Wir könnten eine Initiative starten...

Sieber: Komm jetzt nicht mit einem Burka-Verbot für Männer.

Affolter: Selbstverständlich nicht . Wir gründen das Grauholz-Komitee.

Sieber: Und verlangen, dass allen Männern in der Schweiz verboten wird, diese schlimmen karierten Holzfäller-Hemden von der Landi zu tragen.

Affolter: Und verboten sind auch karierte Burkas, wegen der Gleichstellung.

10. Februar 2021