AFFOLTERundSIEBER
der satirische Polit-Blog

Zugegeben, alte weisse Männer sind gerade nicht angesagt: zu alt, zu weiss, zu nervig. Kurz, einfach unmöglich. Dennoch melden sich AFFOLTERundSIEBER zu Wort, und zwar deutlich. Aus Lust an der Kritik und aus Ärger über die herrschenden Zustände. Als da unter anderem wären: die Macht der Konzerne, die Hilflosigkeit der Politik, die Zumutungen des Alltags. Und natürlich auch die grässliche Fröhlichkeit der RadiomoderatorInnen.

Freuen Sie sich auf überraschende Dialoge von AFFOLTERundSIEBER. Schalten Sie ein, wenn es wieder heisst: "Jetzt reden wir". 

Heute zum Thema:

Sitze - und werde reich

Affolter: Warum haben wir nach der Pensionierung nicht Karriere gemacht wie andere?

Sieber: Wie wer?

Affolter: Leute aus der Politik, aus der Bundesverwaltung und so. Denk nur an diesen Koch.

Sieber: Ja klar, Köche sind gerade angesagt. Und wenn sie nach der Karriere zwischen den Töpfen ein Kochbuch schreiben und Betty Bossi das verlegt, ja dann...

Affolter: Ich meine den Typen, der anfangs Pandemie immer im Fernsehen erschienen ist.

Sieber: Der? Der geht jetzt mit seinen Hunden joggen, glaube ich. Die armen Tierchen.

Affolter: Er ist jetzt ausserdem Pandemieberater in der Fussballbranche und macht im Donnstigsjass gegen eine Familie Bütikofer aus Illnau-Effretikon einen Schieber...

Sieber: Ja, das ist rentabler als ein Kochbuch. Oder dann diese Frau, wie heisst sie doch gleich, Paul?

Affolter: Simon, Paul Simon ist der Musiker.

Sieber: Diese Simon hat keine Lust mehr auf Regierungsrätin und wird Präsidentin des Lindenhofspitals.

Affolter: Ich weiss nicht, ich möchte nicht von einer Frau Simon operiert werden.

Sieber: Sie leitet doch nur Sitzungen, die Arbeit erledigen andere.

Affolter: Gratis macht die das sicher nicht.

Sieber: Wohl kaum, hunderttausend liegen bestimmt drin.

Affolter: Wahnsinn, nur, um ein paar Sitzungen pro Jahr zu leiten?

Sieber: Alles eine Frage der Gehaltsstruktur. Die Chefärzte des Lindenhofs sind Topverdiener, da wird für die Präsidentin auch etwas rausspringen. So ist es auch bei der BKW.

Affolter: Du willst ja wohl nicht behaupten, ein Elektriker bei der BKW sei ein Grossverdiener.

Sieber: Aber die CEO, die verdient pro Jahr zwei Millionen oder etwas mehr. Und dann kann man den Präsidenten des Verwaltungsrats nicht mit einem Nachtessen im Lorenzini abspeisen.

Affolter: Und wer ist Präsident bei der BKW?

Sieber: Ein ehemaliger Regierungsrat natürlich.

Affolter: Weshalb fragt uns eigentlich keiner, ob wir gerne in einen Verwaltungsrat möchten?

Sieber: Wir waren immerhin letzten November in der Muppet Show.

Affolter: Das war doch Show, nicht hartes Sitzungsbrot.

Sieber: Ich glaube, wir müssten bessere Lebensläufe vorweisen, dann kämen wir vielleicht auch zu lukrativen Pensioniertenposten.

Affolter: Auf keinen Fall. Du hast ja gesehen, was mit dieser Frau Baerbock bei den deutschen Wahlen passiert ist. Lebenslauf frisiert, schon weg vom Fenster.

Sieber: So ist der Lauf der Zeit, früher hat man Töffli frisiert, heute eben Lebensläufe.

Affolter: Also, das ist doch einfach nur trist. Da hocken diese Politiker ein Leben lang in Sitzungen herum, dann treten sie zurück und was machen sie? - sie hocken weiter in Sitzungen. 

Sieber: Moment. Würdest du bitteschön Politiker/-innen* sagen, nicht nur Politiker.

Affolter: Hast du eben "Sternchen" gesagt?

Sieber: Ich habe kurz den Atem angehalten, schriftlich gibt das dann eben ein Sternchen. 

Affolter: Das ist schon interessant, es gibt weltweit 80 Millionen Menschen auf der Flucht und wir halten wegen des Gender-Sternchens kurz den Atem an. 

Sieber: Ich will mich wegen dieses Sternchens nicht mit dir streiten. Aber es muss sein. Das Sternchen, meine ich.

Affolter: Damit ist unser Problem mit den Verwaltungsratssitzen immer noch nicht gelöst.

Sieber: Darum setzen wir uns jetzt auf diese Parkbank da drüben und teilen unsere karge Rente mit den Spatzen, indem wir ihnen unsere Gipfeli verfüttern.

Affolter: Die armen Tierchen. Übrigens, heisst es nicht Spatzen und Spätzinnen?

19. September 2021

 

Frühere Beiträge

Jetzt geht es um die Wurst

Der Banklehrling

Gelockerte Reise nach rechts

und viele mehr...